Der Wolf in Niedersachsen - Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft Niedersachsen

Stand 2016

Stand Februar 2016:
Für Niedersachsen können in folgenden Regionen Wölfe bestätigt werden:

a) territoriale Vorkommen:

1. Wolfsrudel seit 2012 auf den Truppenübungsplätzen Munster(Informationen zum Rudel Munster hier...

2. Wolfsrudel seit 2013 auf dem TÜP Bergen 
(Informationen zum Rudel Bergen hier...

3. Wolfsrudel im Wendland seit 2013 (Informationen zum Rudel Gartow hier...

4. Wolfsrudel seit 2014 auf dem Schießplatz Rheinmetall(Informationen zum Rudel Rheinmetall hier...

5. Wolfsrudel seit September 2014 im Landkreis Celle (Raum Eschede) 
(Informationen zum Rudel Eschede hier...

6. Wolfsrudel seit August 2015 im Landkreis Cuxhaven
(Informationen zum Rudel Cuxhaven hier...)

7. Wolfsrudel seit August 2015 im Raum Wietzendorf
(Informationen zum Rudel Wietzendorf hier...)

8. Wolfspaar im Raum Fuhrberg seit 2014
Fähe (evtl. Rudel Munster, Nds) x Rüde (Rudel Lehnin, BB)

9. Territoriale Fähe in der Grafschaft Bentheim/Landkreis Emsland 
seit 2014 
Fähe (Gartower Rudel, Nds)

10. Territoriale Fähe im Raum Barnstorf (Grenzregion Landkreis Diepholz/Landkreis Vechta)seit 2014
Fähe (Gartower Rudel, Nds)

11. Wolfspaar in der Göhrde (Landkreis Lüchow-Dannenberg) seit 2015
Fähe (Göritzer Rudel, S-A) x Rüde (Gartower Rudel, Nds)

12. Territoriale Fähe im Raum Eschede-Ost (Landkreise Gifhorn, Celle, Uelzen) seit 2015
Fähe (Rudel Ückermünde, MV

 

b) mögliche weitere Territorien:

Landkreis Heidekreis: Fotonachweise von zwei Wölfen auf den Flächen des Forstamtes Sellhorn aus Oktober 2015 und Januar 2016 lassen vermuten, dass sich in der Region ein ortstreues Wolfspaar etabliert. Gemäß SCALP-Kriterien und Monitoringstandards muss ein ortstreues Wolfspaar im Abstand von vier Wochen individuell bestätigt werden. Da dies bislang nicht der Fall ist, bleibt der Status des Wolfsvorkommens noch unklar.

Landkreis Rotenburg-Wümme: Fotos von zwei Wölfen aus Juli 2015 und Januar 2016 lassen ein territoriales Paar vermuten.
Gemäß SCALP-Kriterien und Monitoringstandards muss ein ortstreues Wolfspaar im Abstand von vier Wochen individuell bestätigt werden. Da dies bislang nicht der Fall ist, bleibt der Status des Wolfsvorkommens noch unklar.