Suchjagd - Stöberjagd - Buschieren

Bei diesen drei Jagdarten ist der ausgebildete Jagdhund der Hauptakteur.

Die Suchjagd erfolgt im freien Feld mit dem Vorstehhund (z.B. Deutsch-Drahthaar, Großer und kleiner Münsterländer oder Irish-Setter), der die Wildarten Hase, Kaninchen oder Fasan durch weites Absuchen der Felder findet, vorsteht und nach dem Schuß apportiert.

 

Beim Buschieren sucht der Vorstehhund unter der Flinte (ca. 25 – 30 Meter vor dem Schützen) in gruppiert bewachsenem aber noch übersichtlichem Gelände. Er zeigt Niederwild durch Vorstehen an, so daß der Schütze es erlegen kann.

 

 

Zur Stöberjagd werden spurlaute Stöberhunde eingesetzt, die Hecken, Dickungen, Jungwald und Schilfpartien selbständig nach Wild absuchen und aus der Deckung heraus dem Jäger zutreiben.

      

 

 

Quelle: Deutscher Jagdschutzverband